Muscle Soreness and Crosswind Landings

Der erste Gedanke, den ich hatte, als ich am Freitag aufgewacht bin, war: „Woher zur Hölle hab ich diesen bescheuerten Muskelkater im rechten Arm?“
Auch wenn mein Fliegerarzt meint, dass ich angeblich sportlich bin, sollte ich wohl doch mal mehr tun! Denn der Muskelkater kam vom Betätigen der manuellen Landeklappen der Skycatcher. Peinlich…

Die Flugstunden am Freitag gingen schon um 2 PM los und diesmal bin ich wieder mit Lucas geflogen. Heute wollten wir einfach nur Touch and Go’s am Flugplatz machen, das Wetter war sowieso nicht so besonders. Den Funk hab natürlich ich wieder gemacht :)

Bevor es losging, haben wir zusammen mal Weight and Balance Berechnungen gemacht und als kleine Vorbereitung auf die heutige Flugstunde die verschiedenen Abläufe in der Platzrunde auf einen Zettel gezeichnet.

Leider weiß ich nicht, wie viele Platzrunden bzw. Landungen wir exakt gemacht haben, ich habe nicht mitgezählt, vermutlich 8. Auf jeden Fall sehr viele, wir waren 1.3 Stunden in der Luft!
Wir haben erst ein paar auf der Runway 32 gemacht und sind dann auf die 22 gegangen, um Seitenwind Landungen zu üben. Der Wind kam nämlich aus Nordwesten mit 11 Knoten. Das war am Anfang garnicht so einfach, besonders mit dieser leichten Maschine, aber nach einer Weile war ich gut dabei und habe die meisten Landungen dann auch komplett selber gemacht.

Während wir unsere Runden auf der kürzeren Piste gedreht haben, war auf der fast doppelt so großen 32 ziemlich viel Flugverkehr. Die Runways kreuzen sich ja – also sind nicht parallel, so wie zum Beispiel am Münchener Flughafen – da muss man (bzw. müssen die Controller auf dem Tower) schon sehr aufpassen, wenn auf beiden Bahnen Maschinen starten und landen. Einmal musste eine MD-88 von Delta warten, bis wir wieder in der Luft waren, um den Weg vor ihr nicht zu blockieren. Und ein anderes Mal mussten wir Platz machen und durchstarten, da eine Cessna Citation im Endanflug war. Aber das funktioniert hier in Amerika einfach reibungslos!

Lucas gab mir zum Schluss den Presolo Written Test mit, den man machen muss, bevor man seinen ersten Soloflug antreten kann. Er meinte, dass ich mein Solo vielleicht schon kommende Woche machen könnte. Und das nach nur 5 Flugstunden! Aber mal abwarten. Am Montag hat er sowieso schon etwas mit mir vor: ein Cross-Country Flight von Sarasota nach Sebring! Ich bin schon sehr gespannt darauf, das wird sicher ein tolles Erlebnis werden :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.