Aus mit dem Traum…

…zumindest vorerst. Ende letzter Woche, einen Tag nachdem ich den biographischen Fragebogen abgeschickt hatte, erhielt ich eine Antwort von der DFS. Es war eine E-Mail mit einer Absage.

Das Ergebnis der Auswertung hat leider ergeben, dass sie „meine Bewerbung im weiteren Auswahlverfahren nicht mehr berücksichtigen können“. Außerdem haben sie sich für meine Bewerbung bedankt, um Verständnis gebeten, dass sie „keine weiteren Angaben zu den Kriterien des Vorauswahlverfahrens machen können“, und mir alles Gute für die Zukunft gewünscht.

Während ich auf eine Antwort gewartet habe (und das habe ich lange, ich habe mich schließlich schon Anfang Dezember beworben), habe ich mich immer gefragt, wie ich auf eine Absage reagieren und wie ich damit umgehen würde. Die Ungewissheit hat mich nervös gemacht, allerdings war ich auch davon überzeugt, dass ich es wenigstens bis zu dem Auswahlverfahren in Hamburg schaffen und der Beruf auf jeden Fall zu mir passen würde. Das sieht die DFS wohl anders.

Ein komisches Gefühl ist es schon, immerhin habe ich mich jahrelang mit der DFS auseinandergesetzt, war schon mehrmals in München zu Besuch, auf etlichen Kontrolltürmen, habe die Leute dort näher kennengelernt usw. – ich weiß inzwischen so gut über die Ausbildung und den Beruf Bescheid, dass dieser Weg für mich einfach unglaublich real schien. Dazu kommt noch, dass ich seit einiger Zeit mit weiteren DFS-Bewerbern schreibe und ich alle schon richtig ins Herz geschlossen habe. Schade, dass ich auf die Zeit mit ihnen am Campus in Langen verzichten muss. Umso härter hat mich das dann natürlich getroffen.

Das Schwierige daran ist, dass ich mich seit mehr als 4 Jahren fast ausschließlich mit diesem Beruf befasst habe und daher erst einmal komplett umdenken muss, was mir sehr schwer fällt. Im Leben gibt es so viele Situationen, die enttäuschen und völlig anders kommen, als erwartet – aber man sollte sich davon nicht entmutigen lassen oder sich davor verstecken.

Jedenfalls werde ich nicht so einfach aufgeben. Inzwischen habe ich eine Bewerbung an Austro Control abgeschickt und werde mich auch noch bei Skyguide bewerben (und der Tower Company, falls diese bald wieder freie Ausbildungsplätze hat). Ich will auf jeden Fall herausfinden, ob ich für den Beruf wirklich nicht geeignet bin und ich mit etwas anderem glücklicher werden würde.

Ich halte Euch auf dem Laufenden und wünsche allen Fluglotsen-Bewerbern weiterhin viel Glück und Erfolg im „härtesten Auswahlverfahren Deutschlands“! :)

2 Kommentare

  1. Pingback: Ois hoib so wüd! Oder so…

  2. Pingback: 366 Versuche, das Richtige zu tun – Skycatching Girl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.